Der neue redpipes OpticalTouch Chanter – die Innovation geht weiter

Interview mit Rolf Jost zum neuen OpticalTouch Chanter

OpticalTouch chanter

redpipes OpticalTouch chanter

  1. Rolf, du bringst für die redpipe einen völlig neu konstruierten Chanter auf den Markt, der ja auch technisch eine kleine Sensation darstellt. Wir wollen versuchen, die wichtigsten Fragen der redpipe community zu beantworten. Zunächst einmal – ganz kurz: Was ist denn das Neue an dem Chanter?

R.J.: Das Neue ist, dass dieser Chanter Löcher hat wie ein akustischer Chanter und in der gleichen Größe. Er hat also keine Berührungssensoren mehr, sondern optische Sensoren, die unter den Löchern liegen und die Abdeckung der Löcher durch die Finger detektieren.

 

  1. Welche Vorteile habe ich als redpipe-Spieler von diesem Chanter?

Das ist nicht für alle gleich: Es gab in der Vergangenheit immer mal wieder Piper, die die Löcher beim Spielen spüren wollten. Bei den elektronischen Sensoren des bisherigen Chanters ist das Gefühl unter den Fingern ja ein bisschen anders, weil die Sensoren sehr flach sind und auch kleiner als die gewohnten Spiellöcher. Mit dem OpticalTouch-Chanter ist der Umstieg von einer akustischen Pipe auf die redpipe deutlich erleichtert. Ein weiterer Punkt ist, dass es mit zu trockenen oder zu feuchten Händen bisweilen Probleme gab bei den Berührungssensoren. Das ist jetzt überhaupt kein Thema mehr.

Auch Störgeräusche durch elektrische Ströme, die durch die Verkabelung bei Live-Auftritten entstehen können und die man bisher durch das Zwischenschalten einer DI-Box eliminieren musste, sind beim neuen Chanter von vornherein ausgeschlossen.

  1. Kann ich meine redpipe mit dem neuen Chanter nachrüsten und wenn ja: wie geht das?

Eine Nachrüstung ist möglich aber nur bei den redpipe-Modellen, die in den letzten zwei Jahren gebaut wurden. Man erkennt, ob die eigene redpipe umrüstbar ist daran, dass sie eine rote und eine grüne LED-Leuchte am Bedienfeld haben. Die älteren redpipes hatten nur eine Leuchte, und die war rot. Allerdings muss man die redpipe für den Chanterwechsel einschicken. Es kommt dabei auch darauf an, dass das absolut luftdicht sein muss. Außerdem muss die Software ausgetauscht werden. Der Tausch geht nur bei neueren Pipes die zwei LED´s auf der Frontplatte haben (rot +grün) Ist es eine ältere Pipe, muss auch die Elektronik getauscht werden. Bitte schauen Sie die Details auf www.shop.redpipes.eu an.

  1. Was ist mit dem bisherigen Chantertyp, der mit vergoldeten Elektrosensoren arbeitet. Wird es den weiter im Angebot geben?

Ja, den bisherigen Chanter wird es weiter geben. Der redpipe-Kunde kann also künftig zwischen diesen zwei technischen Lösungen wählen. Darüber hinaus bieten wir vier verschiedene Chantertypen an, die es für beide Lösungten gibt: einen GHB-Chanter, einen French-Chanter mit zweitem Daumenloch, einen Mittelalter-Chanter und einen Gaita-Chanter aus Holz.

Dass die eine technische Lösung nicht die andere verdrängt, ist, glaube ich, ein Beleg für die Qualität von redpipes. Wir arbeiten ja ständig an Innovationen, mit denen sich die redpipes noch verbessern lassen. Aber unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir Ihnen langfristige Lösungen anbieten.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort